Druckverformungsrest


Der Druckverformungsrest DVR ist eine typische Kenngröße für Elastomere, thermoplastische Elastomere (TPE) und Dichtungswerkstoffe. Zur Bestimmung des Druckverformungsrests werden Prüfkörper auf eine definierte Dicke, meist um 25 %, zwischen zwei Druckplatten komprimiert. Dieser Zustand wird dann bei einer vorgegebenen Temperatur für einen spezifischen Zeitraum gehalten. Danach wird die Verformung aufgehoben und die Prüfkörper entspannen sich für eine definierte Zeit. Anschließend wird die Restdicke der Prüfkörper bestimmt und der Druckverformungsrest DVR berechnet.

Dieses Verfahren ist für Elastomere vorgesehen, die eine Härte im Bereich von 10 IRHD bis 95 IRHD besitzen.

Während der Stauchung der Prüfkörper können physikalische und/oder chemische Veränderungen eintreten. Diese können das Elastomer daran hindern, nach der Entlastung zu seiner ursprünglichen Dicke zurückzukehren. Die Größe der Setzung hängt von den gewählten Parametern Belastungsdauer und Temperatur während der Stauchung aber auch während der Erholung ab.

Wird der Druckverformungsrest DVR bei kurzen Beanspruchungszeiten, üblicherweise 22 h und bei erhöhten Temperaturen ermittelt, so kann er als Maß für den Vulkanisationsgrad, als Mittel der Materialklassifizierung und zur Sicherstellung der Mischungsqualität herangezogen werden. Bei längeren Beanspruchungszeiten, z. B. 1000 h und erhöhten Temperaturen wird der Alterungseffekt der Prüfkörper mit einbezogen. Wird der DVR bei kurzen Beanspruchungszeiten und bei Raumtemperatur ermittelt, so dominieren meist physikalische Veränderungen wie eine Neuordnung der molekularen Ketten und der Füllstoffe.


Probenvorbereitung

  • Entnahme der Prüfkörper aus Platten
  • Stapeln der Prüfkörper, sofern notwendig

Prüfbedingungen

  • Prüfung bei Raumtemperatur
  • Erhöhte Temperaturen bis ca. 300 °C möglich
  • Probekörpertyp A oder B
  • Verfahren A (bevorzugt): Abkühlen der Prüfkörper bei Normklima auf einer Holzunterlage
  • Verfahren B: Abkühlen der Probekörper bei Normklima, danach lösen aus den Drucktellern
  • Verfahren C: Lösen der Druckteller, Tempern bei Prüftemperatur und danach abkühlen bei Normklima

Akkreditierte Normen

  • DIN ISO 815:
    Elastomere oder thermoplastische Elastomere – Bestimmung des Druckverformungsrestes
    • Teil 1: Bei Umgebungstemperaturen oder erhöhten Temperaturen

Weitere Normen

  • DIN EN ISO 1856:
    Weich-elastische polymere Schaumstoffe – Bestimmung des Druckverformungsrestes

Ansprechpartner

Dr. Katja Oßwald
Telefon: +49 (0)3461 46-2739
katja.osswald@psm-merseburg.de

PD Dr. Katrin Reincke
Telefon: +49 (0)3461 46-2774
katrin.reincke@psm-merseburg.de

Quickinfo

Versuche

  • Prüfkörper Typ A
  • Prüfkörper Typ B
  • Verfahren A
  • Verfahren B
  • Verfahren C

Ergebnisse

  • Druckverformungsrest DVR

Normen

  • DIN ISO 815-1
  • DIN EN ISO 1856