Abrieb von Kautschuk und Elastomeren


Die Bestimmung des Widerstands von Elastomeren, thermoplastischen Elastomeren und Kautschuk gegen Abrieb bzw. Abnutzung zählt zu den Standardversuchen der Elastomerprüfung. Dazu werden Probekörper aus Prüfplatten entnommen und mit einem definierten Anpressdruck über eine rotierende Zylindertrommel gefahren. Auf diese Zylindertrommel ist ein Schmirgelbogen mit einer definierten Schärfe fixiert. Die Probekörper selbst können dabei nichtrotierend (Verfahren A) oder rotierend (Verfahren B) sein. Um die Ergebnisse vergleichen zu können, wird das Ergebnis auf ein Referenz-Elastomer bezogen. Als Kenngrößen werden für beide Verfahren der relative Volumenverlust und der Abriebswiderstandsindex ARI ermittelt.


Probenvorbereitung

  • Entnahme der Probekörpern mittels Kreisschneider aus Platten
  • Konditionieren bei Normklima (23 °C, 50 % Luftfeuchte)
  • Regelmäßige Vergleichsmessungen mit dem Referenz-Elastomer

Prüfbedingungen

  • Messung bei Raumtemperatur
  • Rotierende und nichtrotierende Probekörper
  • Rotierender Zylinder mit Schmirgelpapier
  • Abriebprüfgerät des Typs ZWICK 6103

Akkreditierte Normen

  • DIN ISO 4649:
    Elastomere oder thermoplastische Elastomere – Bestimmung des Abriebwiderstandes mit einem Gerät mit rotierender Zylindertrommel

Normen

  • DIN 53516:
    Prüfung von Kautschuken und Elastomeren – Bestimmung des Abriebs
    (Diese Norm wurde zurückgezogen und ist in DIN ISO 4649 integriert.)

Ansprechpartner

Dr. Katja Oßwald
Telefon: +49 (0)3461 46-2774
katja.osswald@psm-merseburg.de

PD Dr. Katrin Reincke
Telefon: +49 (0)3461 46-2774
katrin.reincke@psm-merseburg.de

Quickinfo

Versuche

  • Nichtrotierende Probekörper
    (Verfahren A)
  • Rotierende Probekörper
    (Verfahren B)

Ergebnisse

  • Relativer Volumenverlust ΔVrel
  • Abriebswiderstandsindex ARI bzw. IAR


Versuchsanordnung

  • Verfahren A
  • Verfahren B

Normen

  • DIN 53516
  • DIN ISO 4649

Wiki - Ihr Lexikon