Bildgebende Ultraschallprüfung mit luftgekoppeltem Ultraschall


Dieses Prüfverfahren eignet sich zur berührungslosen zerstörungsfreien Prüfung sowie zur akustischen Charakterisierung von dünnwandigen Bauteilen aus Werkstoffen mit thermoplastischer oder duroplastischer Matrix, so z. B. faserverstärkte Kunststoffe (CFK, GFK) und Hybridwerkstoffe oder auch metallische Werkstoffe. Der Schall wird ohne Koppelmittel durch die umgebende Luft übertragen, was vor allem für jene Werkstoffe von Vorteil ist, deren Kontakt mit Wasser oder bestimmten Fetten und Ölen zur Veränderung des mechanischen Eigenschaftsniveaus führen.

Es sind verschiedene Darstellungen der empfangenen Ultraschallsignale möglich:

  • HF-Bild – Darstellung der vollen Schwingungen
  • A-Bild – „Gleichrichtung“ der Schwingungsdarstellung
  • Volumen-Bild – ähnlich einem Durchstrahlungsbild
  • C-Bild – schichtweise Darstellung des Volumenbildes
  • B-Bild – Querschnittsdarstellung
  • D-Bild – entspricht dem C-Bild, jedoch mit zeitlicher Information

Probenvorbereitung

  • Entnahme von Prüfkörpern aus Platten oder Bauteilen
  • Konditionierung bei Normklima

Prüfbedingungen

  • Prüfung bei Raumtemperatur
  • Prüfkörperoberflächen fettfrei

Ansprechpartner

Dipl.-Phys. Christian Sirch
Telefon: +49 (0)3461 46-2743
christian.sirch@psm-merseburg.de

Quickinfo

Ergebnisse

  • Schallgeschwindigkeit
  • Spezifische Dämpfung
  • Porendichte
  • Faserorientierung
  • Bildliche Darstellung von Defekten und Strukturen