FTIR-Spektroskopie (NIR)


Mit der NIR-Spektroskopie werden, anders als bei der geläufigeren IR-Spektroskopie (MIR = mittleres Infrarot), keine funktionellen Gruppen oder Strukturen identifiziert, sondern chemometrische Messungen durchgeführt. Dafür werden Konzentrationsreihen des zu bestimmenden Analyts hergestellt und mit einer hohen Anzahl von Einzelmessungen NIR-Spektren aufgenommen. Die Kalibrationsmodelle sind dabei meist mathematisch komplexer als im UV/VIS-Bereich. Die entwickelten Methoden sind vielfach sehr robust und dienen zur Qualitätskontrolle und Gehaltsbestimmung des zu untersuchenden Analyten.

(in Kooperation mit der Hochschule Merseburg)


Probenvorbereitung

  • Individuelle Probenvorbereitung notwendig
    • Herstellen einer Lösung (präziseste Messdaten)
    • Messung von Festkörperoberflächen möglich

Prüfbedingungen

  • FT-NIR Spektrometer Thermo Nicolet Nexus
  • Faseroptische Sonde SABIR
  • Viele unterschiedliche Lösemittel und Probengefäße; Abhängig von der zu entwickelnden Methode und Anforderungen

Ansprechpartner

Prof. Dr. Valentin Cepus
Telefon: +49 (0)3461 46-2050
valentin.cepus@psm-merseburg.de

Quickinfo

Ergebnisse

  • Chemometrische Messergebnisse
  • Konzentration
  • Gehalt des zu untersuchenden Analyten