Zerstörungsfreie Werkstoffprüfung


Die zerstörungsfreie Werkstoffprüfung (ZfP) ist dadurch gekennzeichnet, dass die zu untersuchende Probe während des Versuchs nicht geschädigt wird. Klassische ZfP-Methoden sind die Ultraschallprüfung, die Durchstrahlungsprüfung (Röntgen), die Thermografie und die Sichtprüfung.

Im Bereich der Ultraschallprüfung können wir folgende Prüfverfahren für Sie anbieten:

Die folgenden Methoden zählen nicht zur klassischen ZfP, schädigen das Bauteil aber ebenfalls nicht:

Als quasi-zerstörungsfrei gelten die folgenden Methoden: