Auslagerung


Bei der Auslagerung von Kunststoffen in Medien oder bei erhöhter Temperatur werden keine äußeren Spannungen aufgebracht. Die Prüfkörper oder Bauteile werden vom Medium frei umspült. Je nach Versuchsaufbau kann dabei ein regelmäßiger Wechsel der Medien vorgesehen sein. Die Auslagerung kann auch bei erhöhten Temperaturen durchgeführt werden. Dies führt einerseits zu einer beschleunigten physikalischen oder chemischen Alterung andererseits kann eine erhöhte Temperatur die Voraussetzung für eine Aktivierung der Alterungsprozesse sein.

Mit unseren Auslagerungsbehältern und Wärmeschränken können wir die unterschiedlichsten Auslagerungen von Prüfkörpern und (kleinen) Bauteilen realisieren. Begleitend dazu bieten wir Ihnen die Bewertung der Änderungen der Oberflächeneigenschaften, Lichtmikroskopische Betrachtung und Dokumentation von Rissbildung und Farb- und Glanzänderungen. Die Änderung der Werkstoffeigenschaften detektieren wir gerne mit der Ermittlung von geeigneten mechanischen Kennwerten.


Mediale Auslagerung

  • Waschlauge, Tenside, Öle, Fette, Montagehilfsmittel, Reinigungsmittel, Chemikalien usw.
  • Bei Raumtemperatur und erhöhten Temperaturen
  • Regelmäßiger Medienwechsel
  • Konstante Medienbewegung

Thermische Auslagerung

  • Bei erhöhten Temperaturen bis ca. 300 °C
  • Bei niedrigen Temperaturen bis ca. -70 °C
  • Hängende Lagerung der Prüfkörper möglich

Auslagerung in Wasserdampf

  • Auslagerung über Dampf bis 95 °C
  • Hängende Lagerung der Prüfkörper

Auslagerung in Wasser

  • Bis 95 °C
  • Hängende Lagerung der Prüfkörper möglich
  • Destilliertes Wasser
  • Leitungswasser
  • Konstante Medienbewegung möglich

Wechselbeanspruchungen

  • Von -70 bis + 160 °C
  • Feuchte regelbar
  • Temperatur und Feuchte separat programmierbar und zyklisch wiederholbar
  • Klimawechseltests
  • Aufzeichnung von Temperatur und Feuchte

Lagerung bei Normklima

  • 23 °C, 50 % Luftfeuchte
  • Bestimmung der Wasseraufnahme

Konditionierung

  • Schnellkonditionierung von Polyamid

Probenvorbereitung

  • Ausstanzen von Prüfkörpern
  • Befestigen der Prüfkörper im Medium

Prüfbedingungen

  • Individuelle Abstimmung von
    • Medium
    • Temperatur
    • Auslagerungsdauer (Gesamtdauer und Zwischenmesspunkte)
    • Indikatorversuche zur Bestimmung der Eigenschaftsänderung
  • Abstimmung von Prüfkörpergeometrie und Prüfkörperanzahl

Normen

  • DIN 53497:
    Prüfung von Kunststoffen – Warmlagerungsversuche an Formteilen aus thermoplastischen Formmassen, ohne äußere mechanische Beanspruchung
  • DIN EN ISO 62:
    Kunststoffe – Bestimmung der Wasseraufnahme
  • DIN EN ISO 1110:
    Kunststoffe – Polyamide – Beschleunigte Konditionierung von Probekörpern
  • DIN EN ISO 2440:
    Weich- und Hartschaumstoffe – Schnellalterungsprüfung
  • DIN EN 60068-2-38:
    Umgebungseinflüsse – Teil 2-38: Prüfverfahren – Prüfung Z/AD: Zusammengesetzte Prüfung, Temperatur/Feuchte, zyklisch

Ansprechpartner

Dipl.-Ing. Heidrun Müller
Telefon: +49 (0)3461 46-2795
heidrun.mueller@psm-merseburg.de

Dr.-Ing. Andrea Monami
Telefon: +49 (0)3461 46-2895
andrea.monami@psm-merseburg.de

Quickinfo

Normen

  • DIN 53497
  • DIN EN 60068-2-38
  • DIN EN ISO 62
  • DIN EN ISO 1110
  • DIN EN ISO 2440